Vier Kilo Fett weg in drei Tagen? Geht, mit der Militär-Diät! Was zunächst brutal klingt, ist in Wirklichkeit halb so schlimm, dafür aber total effektiv! Und so funktioniert der Fett-weg-plan der Soldaten.

Soldaten sind stets auf den Ernstfall vorbereitet und deshalb immer in Top-Form, gestählte Muskeln, kein Gramm Fett. Zum einen liegt das natürlich am harten Training und der monatelangen Ausbildung, insbesondere die Ausbilder der US-Armee gelten als gnadenlos und heißen nicht umsonst „Drill-Sergeants“.





Eine große Rolle für die Adoniskörper der G.I.s spielt aber auch ihre Ernährung. Die ist wenig pompös, Snacks und anderen Schnick-Schnack gibt es nicht. Dafür stehen proteinhaltige Kost, gesunde Fette und komplexe Kohlenhydrate auf dem Plan – also alles was der Körper so zum Funktionieren braucht.

Drei Mahlzeiten bekommen die Soldaten am Tag. Alle sind einfach und günstig zubereitet, bestehen aus alltäglichen Zutaten, sind aber dennoch gesund und lecker. Ideal also auch für Zivilisten, die das eine oder andere Kilo verlieren möchten. Aus dem Ernährungsplan der US-Soldaten ist deshalb eine neue Diät entstanden, die Militär-Diät.

Und so funktioniert das Fett-weg-Programm:

Der Mahlzeitenplan ist aufgebaut aus einfachsten Zutaten, wie Eiern, Knäckebrot, Bananen oder Käse und erstreckt sich über drei Tage. Nach diesen drei Tagen hast du vier Tage „Pause“ und darfst essen was du möchtest – versuch aber, nicht drauf los zu schlemmen, sondern deine Kalorienzufuhr auch an den Pausentagen unter 1.500 zu halten. Für eine Durchschnittsfrau sollte das bei normaler Ernährung problemlos möglich sein. Männer dürfen im übrigen auf jeden Tag noch einmal 100 Kalorien draufschlagen – auch während der Diät-Tage. Gemein, nicht?

Ich habe den US-Ernährungsplan ein wenig an deutsche Verhältnisse angepasst. Statt Knäckebrot gibt es im Originalplan z. B. gesalzene Cracker – ich persönlich halte von salzigen Snacks allerdings nicht viel.

Und so sehen deine drei Diät-Tage aus während des Militär-Programms aus:

Tag 1 – Frühstück

  • 1/2 Grapefruit
  • 1 Scheibe Brot
  • 2 TL Butter
  • Kaffee oder Tee

Kaffe und Tee helfen, das Hungergefühl zu bekämpfen. Du kannst, musst sie aber nicht trinken. Wenn du sie trinkst, dann aber ohne Sahne und Zucker.

Tag 1 – Mittagessen

  • 1/2 Dose Thunfisch
  • 1 Scheibe Brot
  • Kaffee oder Tee

Tag 1 – Abendessen

  • 100 Gramm Fleisch (egal welches)
  • 100 Gramm grüne Bohnen
  • 1/2 Banane
  • 1 kleiner Apfel
  • 1 Kugel Vanille-Eis

Tag 2 – Frühstück

  • 1 gekochtes Ei
  • 1 Scheibe Brot
  • 1/2 Banane

Tag 2 – Mittagessen

  • 1 Packung körnigen Frischkäse
  • 1 gekochtes Ei
  • 2 Scheiben Knäckebrot

Tag 2 – Abendessen

  • 100 Gramm Fleisch
  • 100 Gramm Brokkoli
  • 50 Gramm Karotten
  • 1/2 Banane
  • 1 Kugel Vanille-Eis

Tag 3 – Frühstück

  • 2 Scheiben Knäckebrot
  • 1 Scheibe Käse
  • 1 kleiner Apfel

Tag 3 – Mittagessen

  • 1 gekochtes Ei oder Rührei
  • 1 Scheibe Toast

Tag 3 – Abendessen

  • 1 Dose Thunfisch
  • 1/2 Banane
  • 1 Kugel Vanille-Eis




Hinweise zur Militär-Diät

Nachfolgend möchte ich die vier häufigsten Fragen zur Militär-Diät beantworten, die mir schon öfter gestellt wurden:

Sind die angegebenen drei Mahlzeiten wirklich das einzige was ich täglich essen darf? Ja, genau so ist es. Snacks und Zwischenmahlzeiten sind verboten. Die angegebenen Mahlzeiten liefern deinem Körper genug Nährstoffe, um zu funktionieren – nicht mehr und nicht weniger. Aber: Du darfst die angegebenen Nahrungsmittel gern auf mehr als drei Mahlzeiten verteilen, wenn dir das hilft, dein Hungergefühl zu bekämpfen.

Darf ich Gewürze verwenden, um Gerichte wie Thunfisch oder Brokkoli schmackhafter zu machen? Ja, aber du darfst nur kalorienarme oder kalorienlose Würzmittel wie Salz, Pfeffer oder Zitronensaft verwenden. Keine Barbecuesoße, Mayonnaise oder ähnliches.

Wie lange kann ich mich mit der Militär-Diät ernähren? So lange du möchtest, bestenfalls bis du dein Idealgewicht erreicht hast.

Kann ich während der Militär-Diät auch Sport treiben? Natürlich, ein wenig Bewegung ist sogar von Vorteil, beschleunigt das Abnehmen und formt deinen Körper. Wenn du dich aufgrund der niedrigeren Kalorienzufuhr zu schwach für echtes Training fühlst, dann fahr dein Programm etwas zurück oder geh einfach an sieben Tagen pro Woche etwa 30 Minuten täglich spazieren.

Tipps zur Militär-Diät

Weil die Umstellung auf die wenigen, einfachen Nahrungsmittel der Militär-Diät vor allem Übergewichtigen Menschen schwerfallen dürfte, die es gewohnt sind, zu schlemmen, habe ich noch ein paar Tipps zusammengetragen, wie du dir den Diät-Alltag erleichtern und effektiver gestalten kannst.

  • Viel Wasser trinken: Trinke nach dem Aufstehen und vor jeder Mahlzeit ein großes Glas Wasser. Das besitzt keinerlei Kalorien und füllt den Magen, so dass du schneller satt bist.
  • Frühsport: Versuch, deine Sporteinheit oder deinen 30-Minuten-Spaziergang morgens als erstes zu erledigen. Der Körper greift bei leerem Magen gezielter auf seine Fettspeicher zurück.
  • Fortschritte messen: Die Waage und das Maßband waren bisher deine größten Feinde? Mach sie zu deinen Freunden! Indem du deine Fortschritte misst, motivierst du dich selbst.
  • Mit vollem Magen einkaufen: In deinen vier Pause-Tagen kannst du Essen was du möchtest, solltest es aber nicht übertreiben. Geh am ersten Pausentag also nicht mit knurrendem Magen zum Discounter, sondern iss dich erst einmal satt, bevor du einkaufen gehst. So vermeidest du Spontankäufe und Fressattacken im Fast-Food-Laden.
  • Für Supersoldaten: Wenn du besonders schnell besonders viel abnehmen willst und es schaffst, deinen inneren Schweinehund zu besiegen, kannst du dich auch für die Hardcore-Variante der Militär-Diät entscheiden. Statt dem Drei-Tage-Diät/Drei-Tage-Pause-Zyklus beginnst du nach drei Tagen einfach sofort wieder bei Tag eins – ohne die viertägige Schonfrist.

Warum die Militär-Diät funktioniert

Es gibt einige Gründe warum die asketische Militär-Diät so gut funktioniert. Erstens: Die enthaltenen Nahrungsmittel sind größtenteils recht kalorienarm. Körperfett ist schließlich nichts anderes als überschüssige Kalorien, die für schlechte Zeiten gespeichert werden. Ein solcher Überschuss entsteht dann, wenn wir zu viele Kalorien aufnehmen (also zu viel essen) oder zu wenig verbrennen (uns also zu wenig bewegen).

Indem wir eine negative Kalorienbilanz erreichen, also mehr Kalorien verbrennen als wir zu uns nehmen, zwingen wir den Körper, die Fettdepots anzugreifen und nehmen so langfristig ab. Mit der Militär-Diät gelingt uns das. Sie wirkt nach dem aktuell recht populären Prinzip des periodischen Fastens, bei dem sich Fastenperioden mit wenig oder gar keiner festen Nahrung und Perioden mit normaler Ernährungsweise abwechseln.

Die Militär-Diät ist eine Form des periodischen Fastens

Die Idee hinter periodischem Fasten ist, vereinfacht gesagt, dass der Körper durch die niedrige Kalorien- und Nährstoffzufuhr an den Fastentagen darauf programmiert wird, an den normalen Tagen Nahrung effektiver zu verwerten und weniger Kalorien als Fett abzuspeichern.

Zwar fastest du an den Diät-Tagen nicht wirklich, nimmst aber so wenig Kalorien zu dir, dass der Effekt auf deinen Körper vergleichbar mit dem einer Fastenperiode ist.

Die Militär-Diät kurbelt den Stoffwechsel an

Ein weiterer Vorteil der Militär-Diät ist, dass die vorgeschriebenen Lebensmittel allesamt den Stoffwechsel auf Trab bringen, weil die Verwertung proteinhaltiger und ballaststoffreiche Nahrungsmittel sehr energieintensiv ist. Auf Deutsch: Der Körper verbrennt schon Kalorien während er das Essen verdaut.

Fazit

Falls du dich bisher immer mit irgendwelchen Ausreden vor einer Diät gedrückt hast, ist die Militär-Diät das ideale Fett-weg-Programm für dich. Denn Ausreden gelten hier nicht mehr!

Die Militär-Diät ist:

  • simpel aufgebaut und leicht verständlich
  • auch für den kleinen Geldbeutel geeignet, weil die benötigten Lebensmittel günstig sind
  • einfach durchzuführen, da selbst Kochmuffel die Gerichte schnell und einfach zubereiten können
  • auch für Vielbeschäftigte geeignet, denn die Gerichte sind schnell zubereitet und können überall gegessen werden
  • für jeden zu schaffen, schließlich musst du nur drei Tage fasten und darfst anschließend an vier Tagen normal essen

Probier auch du diesen neuen Diät-Trend aus den USA, du wirst begeistert von den schnellen Fortschritten sein!

Viel Spaß beim Abnehmen wünscht

deine Martha




zum nächsten Artikel:

zum vorherigen Artikel: